Erneuerung der Beregnungsanlage auf dem Platz der Republik
13. Dezember 2019

Installation einer Sprinkleranlage im Quartier Bundesallee in Berlin.


Wo Wilmersdorf am wilmerdorfsten ist.

52° 29' 42"


Nord

13° 19' 53"


Ost

Ach, was wären wir nur ohne unsere Klischees. Wilmersdorf, mitten im alten Westberlin, gilt als Inbegriff bürgerlichen Lebens. Und so verwunderte es auch nicht, dass im erfolgreichsten und meistgespielten deutschen Bühnenstück die Wilmersdorfer Witwen aus dem 1986 uraufgeführten Musical Linie 1 des Berliner Grips-Theaters als Schablone für den spießigen Teil Westberlins herhalten mussten.

„Standesbewusste ältere Damen, die die preußischen Tugenden pflegen und hochhalten“, wie das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf den Inhalt des Liedes interpretiert. Die Berliner Zeitung beschreibt diesen Typus Frau als typisches Westberliner Phänomen einer wohlsituierten Dame, deren Verflossener ehemals auf einem einträglichen Posten saß. Die modernen Zeiten betrachtet sie als „zu schmuddelig, zu hektisch und zu sittenlos“. Das Berliner Stadtmagazin tip beschreibt die Damen aus dem Musical folgendermaßen: „Ihre Waffe ist der Stockschirm. Sie sind die personifizierte Lust am latenten Nörgeln. Ihre Uniform ist pietätvoll schwarz mit Kompotthut. Sie haben ganze Dynastien von Kaffeehausbesitzern durch den Verzehr von Schwarzwälder Kirschtorte reich gemacht.“

In diesem Sinne, ein Hoch auf die Klischees, die wie so oft sicher den einen mehr oder minder wahren Kern haben. Aber die 1980er Jahre sind Geschichte und die Veränderungen in Berlin haben auch vor Wilmersdorf nicht halt gemacht. Dieser sehr schöne Stadtteil hat sich zu einem ebenso weltoffenen wie lebenswerten Ort entwickelt. Ohne allerdings seine Identität zu verraten.


Vorne hui und hinten Ruhe.

Mit der Errichtung des Quartier Bundesallee hat der Bauherr, die Hochtief Solution AG, gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Zum einen, weil mit dem Abriss des alten Gebäudes eine echte Bausünde aus den 1970er Jahren verschwand, zum anderen, weil es mit dem neuen Gebäude durch einen echten Blickfang ersetzt wurde. Gleichzeitig verschwand auch eine Baulücke, die als Eingang zum Berliner Westen alles andere als einladend wirkte.

Darüber hinaus wurde mit dem Gebäude in der boomenden Stadt Berlin dringend benötigter Büro- und Wohnraum geschaffen. Vorne wird in bester Lage in hochmodernen Büros gearbeitet, hinten in herrlicher Ruhe in komfortablen, loftartigen Wohnungen residiert. Der Wohnbereich trägt mit Prager Hofgärten einen Namen, der ebenso einladend wirkt, wie er zum Träumen anregt.

Die luxuriösen, lichtdurchfluteten Penthäuser bilden dabei das I-Tüpfelchen des Wohnkomforts. Und zur wahren grünen Oase machen die Erdgeschoss-Wohnungen große Terrassen und Gartenflächen, die oberen Bereiche großzügige Balkone und Dachterrassen. Wer sich in einer der 2- bis 5-Zimmer-Wohnungen einrichtet, schafft sich einen wunderbaren Rückzugsort inmitten der ebenso aufregenden wie wuseligen Metropole Berlin.

Wir machen, was wir können und können, was wir machen.


Sicher ist sicher.

Anders als zum Beispiel beim Eiskunstlaufen kommt in der Baubranche die Kür vor der Pflicht. Die Architekten machen ihre Entwürfe aufgrund der verschiedenen Bedürfnisse, die ein Gebäude gerecht werden muss. Natürlich geschieht dies auch unter Berücksichtigung des technisch Machbaren. In der Tiefe wird dann jedoch von Fachleuten geprüft und im Detail geplant. Das hat sich bewährt und der deutschen Baubranche weltweit einen guten Ruf verschafft. Sicherheit steht an erster Stelle und die Baugenehmigung wird erst erteilt, wenn diese Sicherheit unter allen vorstellbaren Szenarien gewährleistet ist. Mit wieviel Mühe und Geduld das zuweilen verbunden ist, davon wissen alle Beteiligten ein Lied zu singen. Nicht erst seit der Brandkatastrophe am Düsseldorfer Flughafen im Jahre 1996, die 17 Menschen das Leben kostete, ist der Brandschutz in den Fokus gerückt. Alle öffentlichen Gebäude sind mit Melde- und Löschsystemen auszustatten.

Die Hochtief Solution AG als Bauherr des Quartier Bundesallee beauftragte uns mit der Installation einer Sprinkleranlage als wesentlichen Teil des Brandschutzes. Hierfür wurden 15.000 Meter Sprinklerrohrleitungen in den Betondecken verlegt und 3.000 Sprinkler installiert. Die Prüfung ergab keine Mängel und so konnten wir die Anlage in technisch einwandfreien Zustand übergeben.

Wir bedanken uns beim Bauherren Hochtief Solution AG für das uns entgegen gebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit.

Wir machen, was wir können und können, was wir machen.